Paul Müller Selb,

Abteilung Lorenz Hutschenreuther 1890

Die Porzellanfabrik und Malerei Paul Müller (Inh. Porzellanfabrik Lorenz Hutschenreuther, Vorstand Direktor Herrmann Müller Selb, Bayern. Das Unternehmen wurde im Jahre 1890 durch Herrn Paul Müller in Wiesbaden begründet und zunächst in kleinem Umfange mit zwei Öfen betrieben. Neben den allgemeinen günstigen Verhältnissen, die ja schon eine ganze Reihe von Porzellanfabriken in Selb hatten entstehen lassen, kam hier noch als besonderer Anlass, die finanzielle Beteiligung des Begründers an zwei damals in Selb bestehenden Porzellanmalereien hinzu.

Das Unternehmen, pflegte von Anfang an und auch nach seinem weiteren Ausbau, zuletzt bis auf sechs grosse Rundöfen, die Herstellung von Gebrauchsgeschirren als Spezialität und hat gleich regen Absatz im In- und Ausland, so dass seine Arbeiterzahl, die vor dem I. Weltkrieg 330 betrug, diesen Stand nicht nur wieder erreicht, sondern sogar schon überschritten hat. Das Werk wurde im Jahre 1917 durch die Porzellanfabrik L. Hutschenreuther angekauft. Hierdurch wurde jedoch die Selbständigkeit nicht beeinträchtigt, wie auch der Geschäftsbetrieb unter der alten Firma Paul Müller fortgesetzt wurde.

Auslagerung KPM

Die Fabrikgebäude dienten von 1943 – 1954 der ausgelagerten Produktion der KPM Berlin. Die Auslagerung der Produktion der KPM Berlin wurde während des II. Weltkrieges 1943 ausgelagert in die Lorenz Hutschenreuther Porzellanfabrik, Abteilung Paul Müller in Selb. Diese bestand bis 1954 weiter. Dem Bombenhagel, der in der Vergangenen Nacht über Berlin niederging und die Stadt in Schutt und Asche gelegt hat, sind die Fabrikgebäude der Staatlichen Porzellanmanufaktur Berlin am S-Bahnhof Tiergarten zum Opfer gefallen. Den Verlusten, die der Krieg seit 1939 gefordert hat, ist ein neuer, wenn auch ideeller, hinzuzufügen. Mit der KPM ging ein Stück Kulturgeschichte verloren. Direktor Pfeifer wird nun einen für den Notfall bereits ausgearbeiteten Plan in die Tat umsetzen und die Manufaktur verlagern müssen. Es ist vorgesehen, dass technisches Porzellan in Selb weiter produziert wird. Der Direktor will mit seinen Malern nach Karlsbad umsiedeln, in eine Glasmanufaktur ganz in der Nähe des Kurortes. Nach seinen Vorstellungen soll dort dekoriert werden, was an weissen Porzellan noch aus den Trümmern gerettet werden kann. Service und Zierporzellan dürften in der letzten Zeit vor der Zerstörung ohnehin nicht mehr geformt werden. Es ist Pfeifer zwar lange Zeit gelungen, die Produktion mit privaten Aufträgen einflussreicher Gönner, wie etwa mit Bestellungen des Reichsaussenminister Ribbentrop, noch einigermassen aufrechtzuerhalten. Aber zum Schluss wurde ausschliesslich technisches Porzellan hergestellt, weil das im Krieg gebraucht wurde.

Paul Müller in Bildern

1917 Erwerb der Porzellanfabrik Paul Müller in Selb. Die Lorenz Hutschenreuther Kunstabteilung wird gegründet. Die künstlerische Leitung übernimmt Prof. Fritz Klee, der Leiter der königliche Fachschule für Porzellan in Selb. Er bringt gemeinsam mit Fachoberlehrer Veit einen grossen Teil eigener Form- und Dekorentwürfe ein.

Geschichte der Paul Müller in Bildern

Der Tafelaufsatz Geburt der Schönheit, den der Bildhauer Heinrich Scheurich auf Wunsch Ribbentrops entwarf, war einer der letzten privaten Aufträge für künstlerisches Porzellan der KPM. Nun wird sie in Notquartieren ausserhalb Berlins untergebracht. Und noch ahnt niemand, dass in der Tschecheslowakei schliesslich auch alles verloren und in Selb jahrelang die einzige Zufluchtsstätte für die Porzelliner werden würde. Berlin, Anfang der 50er Jahre Berlin versucht die Folgen des II. Weltkrieges und der totalen Zerstörung allmählich zu überwinden. Es gelingt zunächst mehr schlecht als recht. Auch die Mitarbeiter der Porzellan-Manufaktur, soweit sie sich wieder in der Stadt eingefunden haben, wagen einen bescheidenen Anfang. Ihre Kollegen in Selb haben es leichter gehabt, die Produktion in Schwung zu bringen. Beim technischen Porzellan fehlt nur noch ein kleiner Prozentsatz an der ursprünglichen Kapazität. Im Jahre 1952 ist zudem bereits Geschirr nach 374 Modellen und Zierporzellan nach 238 Modellen hergestellt worden. Das war nun, wie uns berichtet garnicht vorgesehen. Nur technisches Porzellan sollten sie in Selb produzieren, nichts anderes. Dann zeigte sich aber bald, dass es in Berlin doch nicht so flott voranging, wie man sich das vorstellte. Deshalb musste umdisponiert werden, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Die Produktion der KPM 1945 – 1956

Nach Ende des II. Weltkrieges ging die nach Selb evakuierte Teil-Belegschaft der KPM trotz der ungünstigen Produktionsverhältnisse wieder voller Elan ans Werk. Bereits 1945 arbeitete Sigmund Schütz an Porträtplaketten und es folgten im darauffolgenden Jahr 1946 figürliche Reliefs und Medaillons für das Arkadische Service, dessen Form im Krieg zerstört worden ist. Trudi Pedri hat 1947 ihr Urbino-Tafelservice von 1931 um ein Kaffee- und Teeservice vervollständigt indem sie eine Kugel von einem Kegel durchdringen lässt und damit eine im wahrsten Sinne des Wortes pointiertere Form erreicht – zwanzig Jahre später versucht Björn Wiinblad mit seiner Zauberflöte diesen Versuch erneut zu unternehmen.

Neben den Kannen von 1947 werden für Urbino das bis heute von Kritikern und Kunden gleichermassen geschätzte, als einziges ständig in der Produktion gebliebene, hochmoderne Service der KPM, weiterhin die nach unten verjüngten rundlicheren Kannen des Entwurfes Neu-Berlin (Petri 1931) ausgeformt. Ihre Mitarbeit nahm in den späteren vierziger Jahren ab, sie lebte nicht mehr ständig in Selb und wanderte schliesslich 1953 nach Amerika aus, wo sie eine handwerkliche Töpferei betrieb und mit der KPM als freie Mitarbeiterin nur noch lose verbunden blieb.

Gerhard Gollwitzer, seit 1935 an der KPM, war schon 1948 einem Ruf nach Stuttgart gefolgt. Als einziger, an der Manufaktur fest angestellter Formgestalter bleib Siegmund Schütz. Dekore entwarfen seit Ende der 30iger Jahren die Malerinnen Luise Charlotte Koch und Sigrid von Unruh-Reindel. Der Berliner Keramiker Rudolf Rausch entwarf für die Manufaktur 1955 – 59 das Moccaservice Suleika, das er aus Gefässen der technischen Abteilung entwickelte und 1962 ein Teeservice Assam aus Kugelformen. Hans Theo Baumann entwarf verschiedene Vasen und ein Service.

Walter Popp, einer der führenden Keramiker der Nachkriegszeit entwarf die Vase Ikarus und Konrad Quillmann, der bis 1970 mehrere Aschenbecher, Leuchter einbrachte. Die Bildhauerin Ursula Sax entwickelte 1965 aus Gefässen der Abteilung Technische Porzellane eine Gruppe von Vasen und Schalen, an denen Durchbruch und Relief reizvoll verbunden sind, die aber als kompliziert für die Serienherstellung angesehen wurden, ebenso wie ihre frei modellierten Leuchter. 1967 wurde durch Wolf Karnagel ein neues Moccaservice in Zylinderform mit Kugeldekor gestaltet. Es folgten noch mehrere Vasen bevor er für andere Porzellanfabriken tätig wurde.

Eine nachhaltige Zusammenarbeit ergab sicht mit den Formengestalter Hubert Griemert.  Griemert entwickelte 1953 bis 1956 umfangreiche Service Krokus. Für die klassischen Getränke Tee, Kaffee und Mokka bot es drei unterschiedliche Kannentypen von spezifischer Funktionalität an. Ferner modellierte Griemert verschiedene Vasen in Kolbenform 1954.