Theodor Kaerner

Theodor Kaerner war Tierplastiker und Maler. Er arbeitete u.a. fuer die Porzellanmanufakturen Nymphenburg und Allach. Fuer Rosenthal arbeitet Kaerner von 1919 bis 1934 und wieder ab 1953. Er entwirft zahlreiche Figuren sowie die Jahres-Wandteller 1924 und 1930.In den Jahren 1947 – 1953 war Kaerner als Leiter der Kunstabteilung der Porzellanfabrik Eduard Haberlaender, spaeter Oscar Schaller & Co. Nachfolger (gegr. 1913) in Windischeschenbach. Es wurden ca. 51 Kaerner Modelle in Eschenbach hergestellt. Gegen die Neuformung protestierte jedoch die Porzellanfabrik Rosenthal, fuer die Kaerner 1953 als freier Mitarbeiter wieder taetig war, und uebernahm im gleichen Jahr die gesamte Kunstabteilung mit den Kaerner-Modellen von Windischeschenbach. Wenige Jahre vor seinem Tod 1966 entwarf Theodor Kaerner eine Serie von 12 gleichgrossen Zierwandtellern, die ausschliesslich im Stahlstich ausgefuehrt wurden. Diese wurden 1962-1963 von Kaerner entworfen und in der Lindner Porzellanfabrik KG (gegr. 1929) in Kueps hergestellt.

Eduard Haberlaender gruendete 1916 die Porzellanfabrik Eduard Haberlaender in Windischeschenbach. 1929 uebernahm die Porzellanfabrik Oscar Schaller & CO. Nachfolger die Fabrikation und stellte die Produktlinie unter einem neuen Konzept. Die Bodenmarke Eschenbach wurde eingefuehrt. Prof. Theodor Kaerner kam nach dem Ende des II. Weltkrieges nach Eschenbach und brachte aus seiner Allacher Zeit viele der dort verwendeten Modelle mit nach Eschenbach (Porzellan-Manufaktur Allach). 1950 wurde das Werk Windischeschenbach in den Winterlin Konzern eingegliedert und hatte 1977 um die 700 Mitarbeiter. Im November 2000 wurde im Winterling Konzern der Konkurs angemeldet. Die in der Zwischenzeit eingegliederte Porzellanfabrik Hutschenreuther Werk A in Selb wurde an die Rosenthal AG verkauft. Seit November 2000 ist der Winterling Konzern mit Stammsitz in Kirchenlamitz Geschichte.

Die Firma Rosenthal zwang Eschenbach 1955 dazu, die Werkseigene „Kunstabteilung Eschenbach“ aufzugeben. Da in der Eschenbacher Kunstabteilung überwiegend Vorkriegsmodelle von Theodor Kärner ausgeformt worden sind und die Ähnlichkeit der Modelle mit der der Kunstabteilung Rosenthal konkurrierten, sah sich Rosenthal dazu veranlasst, die Schliessung der Kunstabteilung Eschenbach voranzutreiben. Theodor Kärner hatte im übrigen auch einige Modelle der Porzellanmanufaktur Allach mit zu Eschenbach herüber genommen. Kärner arbeitete unteranderem mit Himmelstoss, Krieger und weiteren namhaften Künstlern seit Anfang der 30iger Jahre bei der Porzellan Manufaktur Allach.