Porzellanfabriken Schlesien

Tillowitz, Kreis Falkenberg/OS

Seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde in mehreren Manufakturen Oberschlesiens unter adeliger Obhut Fayence und später auch Steingut produziert; am bekanntesten ist die Manufaktur in Proskau (1763-ca.l850). Einer ihrer Maler und Modelleure, Johannes Degotschon, gründete um 1813 unter der Schirmherrschaft des Grafen Johann Carl Praschma nahe dem Tillowitzer Schloß eine Fayence- und Steingutmanufaktur. 1842 wurde sie an den Grafen Ernst von Frankenberg-Ludwigsdorf, den neuen Besitzer der Herrschaft Tillowitz, verkauft. Ungefähr zehn Jahre später, wohl 1852, stellte man die Produktion auf Porzellan um und verpachtete die Fabrik wenige Jahre später nacheinander an Albert Teichelmann (1855-1863/64), Carl Heckmann (1864-1878), zunächst zusammen mit einem Herrn Wenck, dann nach dessen Ausscheiden mit August Rappsilber (ca. 1872 -1878). Beide treten in dieser Zeit auch als Eigner der Porzellanfabrik Königszelt in Erscheinung.

Produziert wurde weißes und bunt bemaltes Geschirr, besonders Tassen und Kannen aller Art, Teller, Zuckerdosen, Butterbüchsen, aber auch Telegraphenglocken. Sie wurden hauptsächlich nach Übersee verhandelt. Gemarkt waren die Produkte mit dem Wappen der Frankenbergs. Der Betrieb erwies sich jedoch als unrentabel. Da er aber ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der kleinen Herrschaft war, hielt man eisern an ihm fest. 1879 wurde die Fabrik für 15 Jahre an H. W. Leopold verpachtet, der aber nur bis 1886 blieb, und von 1889-1899 an den Thüringer Porzellanfabrikantensohn Erhard Schlegelmilch. Da die Fabrik für seine Ansprüche nicht leistungsfähig genug war, gründete er im Ort Tillowitz eine eigene, moderne Fabrik. Die Gräflich Frankenberg’sche Porzellanfabrik konnte sich gegenüber dieser Konkurrenz nicht halten und schloß 1905 ihre Pforten.

Porzellanfabrik Reinhold Schlegelmilch

1887 wurde Tillowitz an die Eisenbahnlinie Oppeln-Neisse angeschlossen. In der Nähe des neuen Bahnhofs erwarb Erhard Schlegelmilch ein günstig gelegenes Gelände für den Bau seiner Fabrik. Geldgeber für dieses Projekt war sein Vater, der Firmengründer Reinhold Schlegelmilch, im heimatlichen Suhl. 1894 nahm die Tillowitzer Fabrik als Zweigniederlassung des 1869 gegründeten Suhler Stammwerkes mit zwei Brennöfen ihre Produktion auf.

Die gute Qualität des Tillowitzer Porzellans verhalf dem jungen Unternehmen schon bald zu großem Erfolg. Um 1904 waren etwa 450 Personen in der Fabrik beschäftigt. Die Zahl stieg noch vor dem ersten Weltkrieg auf 700. Hergestellt wurde vor allem Gebrauchs- und Luxusgeschirr (Abb. 10). Schon bald wurden Erweiterungen erforderlich. Drei weitere Brennöfen wurden gebaut, die Firma erhielt einen eigenen Gleisanschluß an die Bahn, was die Anlieferung von Rohstoffen und Brennmaterial sowie den Abtransport der verpackten Fertigware erleichterte. Besonders beliebt waren die Tillowitzer Erzeugnisse in Übersee. Bis zu 95% der Produktion wurde exportiert; Hauptabnehmer waren die Vereinigten Staaten und Kanada. Aber auch in Südamerika, Frankreich, Holland und im Orient wurde Tillowitzer Porzellan verkauft.
Die neue Porzellanfabrik trug wesentlich zur weiteren Entwicklung von Tillowitz bei. In den ersten beiden Dekaden des 20. Jahrhunderts errichtete die Firma neben einigen Villenbauten auch die neue Post, die evangelische Kirche und neun Zweifamilienhäuser, die sogenannte Arbeiterkolonie.

Der Erste Weltkrieg bedeutete auch für Tillowitz einen schweren Einbruch. Nordamerika, der wichtigste Exportpartner, ging verloren und man mußte sich jetzt auf den inländischen Markt einstellen. Das Werk in Suhl wurde aufgegeben. Sein Leiter, Erhards Bruder Arnold Schlegelmilch, kam nach Tillowitz. Bis in die Mitte der zwanziger Jahre gelang es dem Unternehmen, sich wieder auf dem internationalen Markt zu etablieren. Etwa 60% der Ware wurde in die Vereinigten Staaten, in die Schweiz, nach Kanada, Australien, Neuseeland und Skandinavien exportiert. 1928 führte Arnold Schlegelmilch das Elfenbeinporzellan ein, das mit dem neuen Stempel EPOS (Edel-Porzellan Oberschlesien) gemarkt wurde.

Etwa 400 Männer und Frauen waren nun in der Fabrik beschäftigt. Produziert wurden vor allem Luxus- und Hotelgeschirre, zahlreiche Service, Schalen, Bonbonnieren, Dosen, Mokka- und Sammeltassen (Abb. 12). Üppige, barocke Formen in farbenfroher Ausgestaltung kamen hierbei ebenso zur Geltung wie die modernen Formen des Art deco.

Die Krise des Porzellangewerbes in den dreißiger Jahren traf die Tillowitzer Fabrik besonders hart. Sie hatte nicht nur mit Absatzschwierigkeiten, Entlassungen – die Beschäftigtenzahl sank auf 250 – und Kurzarbeit zu kämpfen, sondern verlor 1934 kurz hintereinander ihre beiden Inhaber Arnold und Erhard Schlegelmilch. Ihr Nachfolger war Arnolds Sohn, Dipl.-Ing. Lothar Schlegelmilch. Die Firma erholte sich kurzzeitig wieder. Während des Krieges bekam das Unternehmen eine Genehmigung zur Fortführung der Produktion, da es große Auslandsaufträge, besonders von den Balkanländern und aus Skandinavien aufweisen konnte. 1940 starb Lothar Schlegelmilch. Seine Nichte Brigitte Koch führte das Unternehmen noch bis zum endgültigen Zusammenbruch 1945.

Die Maschinen der Fabrik wurden von den einrückenden Russen demontiert und abtransportiert. Nach deren Abzug wurde sie unter polnischer Leitung mit Maschinen aus niederschlesischen Porzellanfabriken wieder eingerichtet und in Betrieb genommen. Dabei stützte man sich auf das Wissen von noch nicht ausgewiesenen Fachkräften, die die polnischen Arbeiter anlernen mußten. Mit den alten Formen wurde nun jedoch nicht mehr Porzellan, sondern bis heute das dem Steinzeug ähnliche Porzellan hergestellt.

Die Marken der Firma zeigen in der Regel die Initialen des Firmengründers RS, entweder in einer Art Kapelle oder in einem Lorbeerkranz, oft in Verbindung mit dem Zusatz “Tillowitz” oder “Germany”. Einige der frühen Marken, die nicht ausdrücklich den Herkunftsort nennen, waren gleichermaßen in Suhl und in Tillowitz gebräuchlich.

Literaturhinweis:

  • Gerhard Schmidt-Stein, Schlesisches Porzellan vor 1945, Würzburg 1996
  • (mit ausführlicher Bibliographie).
  • Herausgeber: HAUS SCHLESIEN – Museum für Landeskunde, Dollendorfer Str. 412 – 53639 Königswinter
  • Text, Gestaltung, Fotos: Beate Sass M.A.; Lektorat: Gerhart Schmidt-Stein, Dr. Albrecht Tyrell. 1. Auflage 1997 – Druck: Paul Zimnoch & Söhne, 53347 Alfter
  • Titelbild: Pferdefigur, Carl Hans Tuppack, MZ 7, um 1920-1930
  • Gedruckt mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern

porzellanselb

Zwei Webseiten verschmelzen zu einer Seite über das weiße Gold